T R A V E L - Antwerpen und Gran Canaria

17 Mai 2016

Kommentare Share this post


Ihr habt es vor allem bei meinen beiden Posts zu den 'Ferienlektüren' gemerkt - ich komme im Moment ganz schön rum. Ich habe Ferien und geniesse das wahnsinnig und schätze es natürlich auch sehr, so viel reisen zu dürfen. Um euch anders davon teilhaben zu lassen, möchte ich euch hier kleine Travelguides schreiben. Ich wünsche euch ganz, ganz viel Spass und noch viel mehr Reisen!
Ja, in Gran Canaria war es schön. Ich möchte nochmal kurz rekapitulieren - zuerst waren wir an der Südküste in einem wunderschönen Hotel, und wenn ich als absolute Hotelhasserin das sage, soll das was heissen. Wir waren an einem ruhigen Ort, aber unweit entfernt von Maspalomas und San Agustin, welche zwei sehr, sehr hässliche Ferienorte sind. Während eines langen Spazierganges zu den Dünen Maspalomas' (diese sind aber empfehlenswert, man fühlt sich wie in der Sahara) kamen wir an beiden Orten vorbei. Beide übrigens überwiegend von Deutschen besiedelt, sodass eigentlich nur Deutsch gesprochen wird. Es gibt da auch überhaupt kein kulturelles Angebot oder schöne Restaurants, weswegen ich euch hier wirklich nichts empfehlen kann. Die Hauptstadt der Insel, Las Palmas dagegen, war sehr schön und kulturell, abgesehen der mir persönlich wichtigen aber nicht vorhandenen Buchhandlungen. Es lohnt sich hier, Ausstellungen und Kulturzentren zu besuchen und den öffentlichen Verkehr, der grandios abgewickelt ist, zu benutzen. Ich fühlte mich wie in der Schweiz, auf die Sekunde (!) pünktlich kamen Busse und fuhren auch wieder genauso pünktlich ab. Ein Ausflug ins süsse, wenn auch ein wenig verschlafene Städtchen Teror lohnt sich ebenfalls.
Aber, ganz ehrlich, ich bin mehr ein Stadtmensch. Deswegen schlug mein Herz für Antwerpen, einer wunderschönen Stadt, auch ein klein wenig mehr. Sie ist mit knapp über 500'000 Einwohner gar nicht so viel grösser als Zürich und vielleicht eine Stadt, die oft ein bisschen vergessen wird. Nach meiner Reise dort wage ich aber einige Behauptungen - und zwar, dass diese Stadt auf jeden Fall mit New York, London, Paris, Berlin, Amsterdam und allen anderen 'gehypten' Städten mehr als mithalten kann. Denn Antwerpen hat ganz viele unterschiedliche Viertel und Quartiere mit anderen Eigenarten und tollen Eigenschaften. Antwerpen ist demnach vielfältig und sowieso multikulti, genau wie New York. Antwerpen ist verliebt ins Detail und architektonisch definitiv das Highlight meiner gesamten Reisen, ähnlich wie Paris. Antwerpen kann aber auch cool, genau wie Berlin und Amsterdam und London. Aber Antwerpen hat noch mehr Vorzüge.

Architektur...
Beginnen wir bei der Architektur. Es gibt wahnsinnig viel zu sehen in dieser Stadt, und das Schöne ist, dass so vieles davon gratis ist, gerade eben Bauwerke. Art Nouveau Häuser (Jugendstil) sprechen mir zwar eigentlich gar nicht zu, sie aber in Hülle und Fülle aneinandergereiht zu sehen, hat doch etwas sehr faszinierendes. Aber auch bei moderner Architektur kann Antwerpen ihre Nasenspitze ziemlich weit nach vorne rücken. Bei Spaziergängen durch die Stadt entdeckt man immer wieder Häuser, die mindestens ein Zeigefinger-Ausstrecken wert und meistens auch von Hobbyfotograf_innen belagert sind.

Unterwegs...
Ich würde euch auch empfehlen, die Stadt zu Fuss zu erkunden. Dabei lernt man eine Stadt einfach am Besten kennen. Und da Antwerpen eher klein ist im Vergleich zu den oben genannten Städten, muss man nicht einmal auf's Fahrrad umsteigen (in Berlin super! In Antwerpen lässt sich aber übrigens auch für wenig Geld ein 'Vélo' ausleihen, zum Beispiel bei der gleichnamigen Firma. Wem das Wort nichts sagt, es ist Französisch sowie Schweizerdeutsch für Fahrrad). Wenn man sich aber, wie ich, neue Schuhe bei Urban Outfitters gönnt, die dann auch zu Beginn noch hier und da drücken, kann sich aber auch auf die guten Strassenbahnverbindungen stützen, die einem sicher von A nach B bringen. Hier ist es mehr als ratsam, in einem sogenannten 'Papershop' (ganz normale Kioske) bereits Fahrkarten zu kaufen, meistens ist ein Zehnerstreifen ratsam. Ein Stempel kann man  dann eine Stunde lang benutzen. Ach ja, im Papershop kostet ein solches Ticket dann 14 Euro (1,40 Euro pro Stunde), wenn man dies aber vergisst und in der Strassenbahn bezahlt, lässt man 3 Euro pro Stunde da!

Flohmärkte...
Es gibt super viele Flohmärkte, die sich wirklich lohnen. Wir sind an die meisten zufällig rangelaufen, weswegen ich euch keine genaue Auskunft geben kann, aber sie lohnen sich! Man kann nämlich gerade auch was Mode betrifft schöne Schnäppchen machen und Markenartikel finden. 
Museentechnisch gibt es auch viel zu sehen in Antwerpen. Besonder hervorheben möchte ich das Fotografiemuseum, in welchem wir unsere zweite, wieder sehr faszinierende, wenn auch sich teilweise überschneidende Ausstellung von Boris Mikhailovic gesehen. Das Modemuseum ist auch ein Besuch wert, auch  wenn es sehr klein ist - Irgendwie sahen wir bloss eine Sonderausstellung. Übrigens bekommt man zu jedem Eintritt noch ein Gutschein für ein Gratis T-Shirt bei Uniqlo, und da ich und meine Eltern (Kunsthistorikerin und Künstler) mit der ICOM-Karte gratis in alle Museen (ja, der Welt - ich weiss, es ist ein Traum) kommen, lohnte sich  das ja gleich doppelt und dreifach. Das Königliche Museum der schönen Künste soll auch sehr gut sein, wird aber bis 2017 umgebaut und renoviert. Das Hafenmuseum 'Museum aan de Stroom' ist wieder ein faszinierender Bau. Gratis kann man das Gebäude ganz erklimmen (bis in den zehnten Stock) und einen Aussicht über Antwerpen geniessen, die einem klar macht, dass die Stadt doch nicht so klein ist wie gedacht. Eine der vielen, vielen Ausstellungen kann man ebenfalls kostenlos betreten, für die anderen muss man ein wenig Kleingeld lassen, was bei den schön kuratierten Ausstellungen aber niemanden stören sollte. Leider, leider (Gottes) war auch das 'Museum van Hedendaagse Kunst' geschlossen, welches uns fast am brennendsten interessierte. Wir waren rund um den katholischen Feiertag 'Christi Himmelfahrt' (oder war es Maria...?) dort, und vieles machte die Brücke.

Apropos... [Informationen]
Apropos katholisch etc. - kleine Erläuterung der politischen Situation in Belgien. Das Land ist nämlich, wenn man so will, zweigeteilt. Wir haben den niederländischen und französischen Teil, der erste (in welchem Antwerpen liegt) auch katholisch, der andere evangelisch. Weil die auch zerstritten sind, ist ein guter Tipp, in Antwerpen nicht auf Französisch umzusteigen, sondern Englisch zu benutzen, welches alle auch fliessend sprechen.

Einkaufen...
Kommen wir zu einem Teil, auf den ich mich immer zweierlei vorbereite - ich freue mich darauf, und ich spare darauf. Natürlich das Shoppen oder schweizerdeutsch liebevoll genannte 'lädele'. Es gibt dazu vor allem einen Grund, und zwar, dass es Urban Outfitters in der Schweiz nicht gibt. Dies ist nämlich auch der absolut einzige Laden, den ich euch an der sehr ungemütlichen Shoppingmeile 'Meir' in Antwerpen empfehlen kann, die anderen sind austauschbar und überall zu finden, ausserdem, ihr kennt es, leider oft mit syntethischen Fasern und in Entwicklungsländern produziert, mehr muss man dazu wohl nicht sagen. Kleine Boutiquen, an die man ranläuft, sind ein Besuch wert, oft findet man schöne und sehr stylische Marken dort. Aber davon abgesehen gibt es auch einige, die ich euch empfehlen kann, schaut doch mal bei meinen zwei Lieblingen 'Filippa K' und 'A.P.C' (Atélier de Production et Création Paris) vorbei, die auch teilweise in Deutschland, wieder aber nicht in der Schweiz vertreten sind. Mehr kann ich dazu aber nicht wirklich sagen.

Geniessen...
Ruhestätten gibt es in Antwerpen viele, und zwar nicht so, wie ihr denkt! Nennen wir sie mal Geheimtipps. Ich möchte gar nicht zu viel verraten, sondern euch ein schönes Erlebnis schenken. Schaut an folgenden beiden Orten unbedingt vorbei (ist gratis), wenn ihr in Antwerpen sind. Beidesmal werdet ihr wohl genau wie wir einfach  das Bedürfnis haben, zu lächeln und für den Rest des Tages glücklich zu sein - der Begijn-Hof und der Platz vor der St.Paulus Kirche.

Verweilen...
Natürlich braucht man auch noch eine andere Art des Ortes zum Verweilen. Und, wie ihr nun spätestens mitbekommen habt, bin ich kein Fan von Hotels. Zwei Appartement-Empfehlungen gibt es hier jetzt aber von mir, beide Anbieter haben aber auch mehrere Appartements! MARBLE und BLANCOOO.

'Eten & Drinken'...
Und was ich persönlich liebe und Antwerpen wirklich die Nase vorn hat, sind Cafés! Ganz ehrlich, läuft einfach durch die Stadt und ihr habt die Qual der Wahl! Trotzdem möchte ich euch hier einige Favoriten, die ich euch wirklich ans Herz legen kann, vorstellen, genauso wie Café-Hotspots! Da gibt es vor allem einen, und zwar den Hendrik Consience Plein (Platz). Genauso wie andere Strassen liegt dieser zwar Nahe dem Zentrum, aber ist vollkommen ruhig und hier speziell sehr meditteran - man fühlt sich wie in Italien! Hier gibt es einige Cafés, die wirklich schön sind.

jam - woolstrat 47

  
tinsel - vlamsekaai 40

buchbar - WIRD DEMNÄCHST IN EINEM BEITRAG VORGESTELLT - scheldestraat 79

native - muntstraat 8

vitrin - marnixplaats 14

 
orso - grote beerstrat 46

mirlo's - verbondstraat 1

copper - belegstraat 80

Bilderquelle: GOOGLE IMAGES

Ich hoffe, ich konnte euch anregen und für diese zwei Destinationen faszinieren. Sie sind wirklich atembraubend schön und es gibt wahnsinnig viel zu entdecken. Wenn ihr zukünftig mehr T R A V E L G U I D E S lesen möchtet,  lasst mich dass doch wissen. Reisen ist ein Lebenselixir für mich und nur zu gerne teile ich mit euch die unterschiedlichsten Rezepte. Herzlichst,  mara luna
Kommentare
  1. Huhu liebe Mara,

    ein wunderwundervoller Travelguide! <3 Ich bin gerade total versunken in deine tollen Beschreibungen von Antwerpen, da ich im Sommer auch dorthin reisen werde.
    Das klingt ja wirklich genial. Deine Café-Tipps habe ich mir gleich mal abgeschrieben. :)

    Vielen Dank für deine super Tipps - ich freue mich schon so sehr auf die Reise dorthin!

    Ganz liebe Grüße und Dir einen schönen Mittwoch,
    Hannah
    <3
    PS: Falls du Tipps für Amsterdam suchst, kannst du gerne meinen XXL Travelguide für die zauberhafte Stadt lesen. :D

    PPS: Ich würde mich über mehr Travelguides in Zukunft freuen. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Hanna,

      danke für Deinen lieben und langen Kommentar, ich habe mich sehr gefreut! Oh, und darauf kannst Du Dich freuen - wirklich eine tolle Stadt die so vieles anzubieten hat. Genial ist es, und ja, diese Cafés sind alle auch super. Sehr gerne!

      Ich war schon in Amsterdam, werde aber eventuell tatsächlich diesen Sommer nochmals dorthin reisen, ich schaue super gerne mal vorbei! Ich muss mich bei den Travelguides noch üben, aber da ich dieses Jahr viel reise, nehme ich mir das mal fest vor! :D

      Herzlichst, Dir auch noch einen schönen Abend,
      Mara

      Löschen
  2. BITTE, BITTE MEHR SOLCHER POSTS! <3
    Ich glaube, Gran Canaria wäre nichts für mich. Zu touristisch und nicht sehr kulturell. Aber in Antwerpen könnte ich mich auch sofort verlieben! Deine Beschreibungen klingen echt wunderbar. Vielleicht könntest du auch mal einen Beitrag über Zürich schreiben?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für all Deine tollen Kommentar, meine liebe Carolin!
      Das mache ich gerne! Es gibt in Gran Canaria schon schöne Ecken und in Las Palmas ist es auch nicht touristisch und es gibt einige tolle Museen, aber Antwerpen war dennoch mein Favorit in diesen Ferien. Für Zürich habe ich auf jeden Fall geplant, meine liebsten Buchhandlungen mal vorrzustellen. Einen Travelguide zusammenzukriegen wäre wohl schwer - ausser, ihr möchtet hundert Seiten lesen? :D <33

      Löschen
  3. Gran Canaria ist super schön, da war ich vor ... 2 Jahren? Ist super zum Entspannen :)
    Und letztes Jahr war ich auch in Antwerpen und für alle Kunstliebhaber gibt es noch das MHKA und das Fotomuseum - definitiv einen Besuch Wert :)
    Toller Post :)
    Und Hotelmäßig kann ich sagen: Wer in Antwerpen ist sollte einen Bogen ums Ibis Budget machen, der Name ist Programm :D Also eher weniger empfehlenswert :)

    Liebst, Nele
    nureinfoto.blogspot.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Nele,

      da hast Du recht, normalerweise mag ich Strandferien nicht wahnsinnig, aber in Gran Canaria kann man das schön verbinden. Ohoh, ich habe tatsächlich die Museen vergessen - ich muss mich, wie gesagt, noch ein wenig darin üben! Wir waren im Fotomuseum und im Modemuseum, leider hatte das MHKA auch zu...
      Vielen Dank!

      Alles Liebe,
      Mara

      Löschen
  4. Hallo Mara :)

    Du kennst mich ja, ich liebe Reisen einfach. Ich bin einfach ein Fernwehmensch durch und durch, nur richtig zufrieden, wenn ich auf Reisen bin oder die nächste Reise schon planen kann. Deswegen liebe ich es auch, solche Reiseposts zu lesen, besonders, wenn sie so schön qualitativ hochwert sind, wie deine, und durch ihre Sprache und Bilder das Fernweh in mir wirklich stärker werden lassen. Wie gerne würde ich mich jetzt in einen Zug setzen und selbst Antwerpen kennenlernen. Was du von der Stadt berichtet hast, klingt einfach ganz wundervoll, und ich hoffe wirklich, das ich irgendwann vielleicht einmal die Chance bekommen, mir selbst diese schöne Stadt mit ihren niedlichen Cafés und allem anderen anzusehen. Mir geht es nämlich ähnlich wie dir, obwohl mich einige dieser "gehybten" Städte unglaublich reizen (London *-*), so mag ich es auch, Städte zu entdecken, die eher "weniger" bekannt sind. In Deutschland zum Beispiel Dresden oder Jena, was ich jetzt am Wochenende besuchen werde :)

    In dem Sinne: Ein sehr sehr schöner Post! Was sind denn deine weiteren Reisepläne nun für das Jahr? :) (außer London, wo wir uns hoffentlich sehen werden ♥)

    Liebe Grüße
    Kücki ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe mich so sehr über Deinen lieben und ausführlichen Kommentar gefreut!

      Ja, ich kenne Dich. Und mir geht es ja genauso. Obwohl wir mit Zürich, vor allem im Sommer und trotz dem versteckten 'Zureich', super viel Glück haben, da diese Stadt so viel bietet.

      Ich mag es auch, zu rekapitulieren und mich zu erinnern! Antwerpen lohnt sich definitiv. Ja, klar sind die auch schön, aber es ist wie bei Büchern. Manchmal ist es auch super aufregend, was anderes zu erkunden. :)

      Vielen Dank! Das freut mich so sehr!

      Also, jetzt dann Genève, dann Marseille eine Woche, eine Woche Luberon, eine Woche Londres haha :D, vielleicht Berlin und Amsterdam, Frankfurt, evt. Binz (ein Fest ist da) und Türkei dann im Herbst. Den Winter über habe ich noch nichts geplant. Ich möchte mir an Dir ein Vorbild nehmen, auch die Schweiz genauer zu erkunden, was ich mit Genf ja bald mache.

      Liebst,
      Mara

      Löschen

Wir lieben Kommentare - Rückmeldungen, konstruktive Kritik und natürlich auch Lob.
Allerdings wird Spam und anderes sofort von uns gelöscht!




FREYJA © 2017
Template by Blogs & Lattes

Enter your keyword