die woche der neuerscheinungen - teil 1

Wir haben die Verlagsprogramme durchforstet und dabei einige Lieblinge entdeckt, die wir euch gerne diese Woche vorstellen! 

FISCHER - bereits erschienen
DAS MÄDCHEN UND DER GOTTESKRIEGER, GÜNER YASEMIN BALCI

Nimet aus Berlin ist 16, als sie über WhatsApp eines Tages eine Nachricht von Saed erhält, einem jungen Mann aus der Türkei. Übers Internet sind die beiden bald in ständigem Austausch, Saed ist immer für sie da, und irgendwann nennt er sie seine »Frau«. Er ist so anders als die Männer, die Nimet bisher kennt. Sie lässt sich ganz auf ihn und seine Welt ein, ihre Freundschaften zerbrechen. Sie weiß nicht, dass Saed für den IS kämpft. 
Eines Tages kommt von ihm keine Nachricht mehr. Ein Fremder meldet sich, Nimet müsse kommen. Sie macht sich auf zur türkisch-syrischen Grenze. Güner Yasemin Balci erzählt in ihrer eindrucksvollen Reportage, wie Nimet als Dschihad-Braut angeworben wird und erst im »Kalifat« merkt, dass sie benutzt wurde. Die Geschichte zeigt, warum und wie so viele junge Frauen in den letzten Jahren zum IS gekommen sind.


Ein sehr aktuelles Thema, das hier in einem Jugendroman verpackt wird. Die Thematik beschäftigt uns sehr und wir sind unglaublich gespannt auf dieses Buch und die Umsetzung. Manipulation pur.


FISCHER - 26.10.17

HEAVEN, DAVID ALMOND

Als Erin mit Januar und Maus aus dem Waisenhaus abhaut, geschieht dies nicht zum ersten Mal. Doch noch nie hatten sie sich auf den Fluss gewagt. Weit weg von zuhause landen sie in einem düsteren verlassenen Fabrikgelände. Dort treffen sie auf Heaven. Doch wer ist sie? Ein Mädchen? Ein Geist? Oder ein Wesen aus einer anderen Welt? Warum hält Heaven Erin und die beiden Jungs für ihre verschollene Familie? Erin begreift, dass Heaven ein schreckliches Geheimnis hütet. Erin weiß selbst, wie es sich anfühlt, alles verloren zu haben. Und sie beschließt, Heaven zu helfen und den Bann zu brechen, der sie an diesen düsteren Ort fesselt.


Ein Jugendroman, der auch etwas mehr verspricht. Uns hat vor allem die Thematik des Waisenhauses sehr Wunder genommen und wir sind etwas gespalten, ob dieses Buch super oder eben nicht so toll werden kann. Der Klappentext verrät noch nicht zu viel über den Schreibstil.


FISCHER - 24.8.17

PIPER PERISH, KAYLA CAGAN

»Wir werden leuchten wie Sterne.« 
Piper, ihr Freund Enzo und ihre beste Freundin Kit haben keine Lust, normal zu sein. Sie wollen das Leben fühlen, ihren Träumen folgen, sich von nichts aufhalten lassen. Und sie wollen nach New York, wo all das möglich scheint. Doch kurz bevor die Schule endlich vorbei ist, geht alles schief: Kit fällt durch die Aufnahmeprüfung für die Kunsthochschule, Piper wird zwar angenommen, aber ihre Eltern können die Studiengebühren nicht aufbringen. Und Pipers große Liebe Enzo gesteht ihr, dass er sich verliebt hat – in einen Jungen. 
Alle Träume zerplatzen, Pipers Pläne sind plötzlich nur noch Chaos und Zweifel, aber dickköpfig hält sie daran fest. Denn WENIGER, KLEINER, VERNÜNFTIGER oder EINFACH ist für Piper keine Option. Sie will leuchten.


Dieses Buch hätten wir vor fünf Jahren sofort aus dem Bücherregal genommen und gekauft. Auch heute interessiert uns die Kunstthematik noch und wir erhoffen uns ein unbeschwertes, hochwertiges und hoffentlich kein überdramatisiertes Jugendbuch. 



FISCHER - 24.8.17
IM HERZEN DER GEWALT, EDOUARD LOUIS

In seinem autobiographischen Roman ›Im Herzen der Gewalt‹ rekonstruiert der französische Bestsellerautor Édouard Louis die Geschehnisse einer dramatischen Nacht, die sein Leben auf den Kopf stellt.
Auf der Pariser Place de la République begegnet Édouard in einer Dezembernacht einem jungen Mann. Eigentlich will er nach Hause, aber sie kommen ins Gespräch. Es ist schnell klar, es ist eine spontane Begegnung, Édouard nimmt ihn, Reda, einen Immigrantensohn mit Wurzeln in Algerien, mit in seine kleine Wohnung. Aber was als zarter Flirt beginnt, schlägt um in eine dramatische Nacht, an deren Ende Reda Édouard mit einer Waffe bedrohen wird.
Indem er von Kindheit, Begehren, Migration und Rassismus erzählt, macht Louis unsichtbare Formen der Gewalt sichtbar. Ein Roman, der wie schon ›Das Ende von Eddy‹ mitten ins Herz unserer Gegenwart zielt – politisch, mitreißend, hellwach.

Dieses Buch aus dem Fischer Verlag ist wohl einer unserer Lieblinge der neuen Programmvorschauen. Als Liebhaberinnen der Stadt Paris kennen wir den Place de la République natürlich aus eigener Hand. Die autobiographische Geschichte, die Edouard Louis zu erzählen habt scheint mitten im Leben zu sein und rüttelt einem wohl voll auf. Wir können es kaum abwarten dieses Buch zu verschlingen. 


SUHRKAMP - 11.9.17
AUSSER SICH, SASHA MARIANNA SALZMANN

Sie sind zu zweit, von Anfang an, die Zwillinge Alissa und Anton. In der kleinen Zweizimmerwohnung im Moskau der postsowjetischen Jahre verkrallen sie sich in die Locken des anderen, wenn die Eltern aufeinander losgehen. Später, in der westdeutschen Provinz, streunen sie durch die Flure des Asylheims, stehlen Zigaretten aus den Zimmern fremder Familien und riechen an deren Parfumflaschen. Und noch später, als Alissa schon ihr Mathematikstudium in Berlin geschmissen hat, weil es sie vom Boxtraining abhält, verschwindet Anton spurlos. Irgendwann kommt eine Postkarte aus Istanbul – ohne Text, ohne Absender. In der flirrenden, zerrissenen Stadt am Bosporus und in der eigenen Familiengeschichte macht sich Alissa auf die Suche – nach dem verschollenen Bruder, aber vor allem nach einem Gefühl von Zugehörigkeit jenseits von Vaterland, Muttersprache oder Geschlecht.

Auch dieses Buch hört sich phantastisch an, die Reise durch verschiedene Orte auf unserer Welt scheint sehr reizvoll und auch das Phänomen der Zwillinge hat unsere Aufmerksamkeit gepackt. Das Buch hört sich nach einer rassig erzählten Geschichte an, die tief geht. 


DTV - 8.9.17
ALS ICH EIN MÄDCHEN WURDE, MEREDITH RUSSO

Amanda Hardy hieß nicht immer Amanda. Früher war sie Andrew. Jetzt hat sie endlich die Operationen und die lange Hormontherapie hinter sich und ist auch biologisch ein Mädchen. Bei ihrem Vater in Tennessee, wo niemand sie kennt, möchte sie ein neues Leben beginnen. Zunächst scheint das auch zu klappen: Plötzlich gibt es Freundinnen statt Mobbing und bewundernde Blicke von Klassenkameraden. Doch dann verliebt sich Amanda. So richtig. Mit Grant erlebt sie eine wunderschöne Zeit. Er vertraut ihr und eigentlich will Amanda auch ihm vertrauen und ihm von ihrem früheren Leben erzählen. Nur wie? Amanda setzt auf Zeit – ein gefährliches Spiel ...

Transgender ist zu unserer Freude immer ein häufigeres Thema in Jugendbüchern und auch dieses Buch kann man dazu zählen. Das Cover gefällt uns nicht besonders, aber der Inhalt wird uns hoffentlich überzeugen können!



DTV - 13.10.17
DER GEHEIME HIMMEL, ATIA ABAWI

In ihrer Kindheit haben Fatima und Samiullah in ihrem afghanischen Dorf miteinander gespielt – doch als Sami von der Uni zurückkehrt und die beiden sich ineinander verlieben, setzen sie eine Kette tragischer Ereignisse in Gang. Samis Cousin Rashid, der sich einer islamischen Miliz angeschlossen hat, verrät die beiden ...

Auch hier wird ist der Islam zentrales Thema, Terror überall. Wie bereits mehrere Male erwähnt, interessiert uns dieses Thema besonders und hier reizt uns auch der Handlungsort. Afghanistan - es ist immer ein zusätzliches Plus, wenn man einige Dinge über eine neue Kultur erfahren kann.

Kommentare :

  1. Als ich ein Mädchen wurde klingt ganz spannend, das muss ich mir merken. Der geheime Himmel habe ich hier schon liegen, vermutlich dann eine ältere Ausgabe, das muss ich auch noch lesen. :)

    Liebst, Lara.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das kann sehr gut sein, dass du das schon besitzt. Es wurde einfach noch in einer anderen Version gedruckt, weis gerade nicht mehr ob Hardcover oder Taschenbuch! Sag uns unbedingt, wie du es gefunden hast! <3

      Löschen

Wir lieben Kommentare - Rückmeldungen, konstruktive Kritik und natürlich auch Lob.
Allerdings wird Spam und anderes sofort von uns gelöscht!