Mehr Feminismus! - Chimamanda Ngozi Adichie


"Chimamanda Ngozi Adichie rück die privaten Kämpfe unserer Zeit in den Brennpunkt ihrer Kunst und entwirft so ein schmerzlich präzises Bild unserer Gesellschaft. Sie erzählt von Geschlechterrollen, von Homosexualität, von kultureller Identität, von Schuld und Scham. Adichie ist eine hellwache Beobachterin unserer Gegenwart und eine intime Kennerin der menschlichen Seele."

So beschreibt der Fischer Verlag nicht Chimamanda Ngozi Adichies neuester Wurf, dafür aber das neuste Buch, das auf Deutsch von ihr erschien. Das Buch enthält ihr Manifest 'We Should All Be Feminists', übersetzt 'Mehr Feminismus!', und vier Stories - und weil das Buch einige Inhalte hatte, möchte ich nicht einfach das Buch rezensieren, sondern auch ein bisschen mehr Inhalt bieten, obwohl die meisten wohl dazu führen, dass ich euch Chimamanda Ngozi Adichies Werke einfach so nah wie möglich ans Herz legen möchte. Ich wünsche euch viel Spass!

Auf Deutsch gibt es von Adichie 'Blauer Hibiskus' (Roman / Rezension), 'Americanah' (Roman), 'Die Hälfte der Sonne' (Roman) und 'Heimsuchungen' (Kurzgeschichten) - neben diesem Buch. Ich würde aber allen 'Adichie-Einsteigern' Mehr Feminismus empfehlen. Ihr TED Talk war das erste, was ich von ihr las und was mich restlos begeisterte. Sie kombiniert das Thema 'Feminismus' mit vielen Erfahrungen und Erlebnissen und lässt deswegen auch ihr erzählerisches Können tadellos durchscheinen. Sie durfte damit (natürlich absolut zu Recht) auch viele Erfolge feiern, ausserdem erschien ein Auszug davon in Beyoncés Song '***Flawless'. Aber nicht nur wegen dem grandiosen und vielleicht sogar weltbewegenden Manifest, dass zum Glück den Blick auf afirkanische Feminist_innen und ihre Arbeit schärfte, sondern auch wegen den Stories ist dieses Buch empfehlenswert. Ich habe wahllos zwei Kurzgeschichten aus 'Heimsuchungen' gelesen, die meiner Meinung nach aber alle nicht an diese vier hervorragenden Erzählungen herankommen. In diese möchte ich euch nun nacheinander einen kurzen Einblick geben - jede einzelne zeigte die Qualitäten von Adichies Schreiben auf.



Der weibliche Irrtum
Aus der Sicht ihres fünfzehnjährigen Ichs schildert Adichie nigerianische Traditionen und ihre Bewunderung vor gewissen Menschen, die jedoch sank, als sie begann, der Welt Fragen zu stellen - hier hat mich vor allem ihr Schreibstil fasziniert, ich habe fast jede Seite ein Zitat unterstrichen und hab auch viel gelernt!

Der Schmerz Fremder
Irgendwie kommte ich unfassbar schnell in Adichies Geschichten rein, vielleicht wegen den stark gezeichneten Charaktere. Sie sind immer authentisch und hier - meiner Meinung nach im Gegensatz zu vielen anderen ihrer Geschichten, die immer eine selbstbewusste Frau als Vorbild haben - auch sehr überraschend. In dieser Story kam eine Situation vor, in der sich die Protagonistin alleine durch das 'klaustrophobische' London bewegt - und diese Stimmung hat sie wahnsinnig gut eingefangen in einer Vollständigkeit, die bewusst einiges auslässt. Das habe ich schon mehrmals mit Adichie erfahren, und vielleicht kann man dies nur nachvollziehen, wenn man von ihr gelesen hat.

Apollo
Hier haben wir einen Jungen als Erzähler und Protagonist - und eine ganz andere Storyline. Diese Geschichte hat mich wahnsinnig berührt, denn sie legt Schmerz und Freude sprachlich sowohl als zeitlich und inhaltlich nah aneinander. Und wieder ist absolut faszinierend, dass ich den Protagonist so sehr nachvollziehen konnte, seine Gedanken und seine Gefühle. Die Thematik gleicht der von den anderen Stories, aber das macht nichts, denn Chimamanda Ngozi Adichie macht aus allen lesenswerte, besondere und wirklich einzigartige Geschichten.

Meine Mutter, die durchgeknallte Afrikanerin
Die letzte Geschichte ist eine der wenigen, die nicht ein Rückblick sind, sondern während einer kurzen Zeit passieren. Es geht - wie fast immer - um die Identität, die zwischen Amerika und Nigeria steckt und von Mutter, Vater und Tochter anders empfunden wird. Vor allem aber das Ausmass davon, der Mix, diese kulturelle Verwirrung, die sich in den Kopf eines jungen Mädchens frisst, weil nichts recht zu sein scheint. Fast schon zärtlich beschreibt Adichie den schrecklichen Mantel, der sogar oder vor allem über schönen Momenten dunkle Schatten wirft - grandios.



Mehr Feminismus! / Fischer Verlag / übersetzt von Annete Grube / Taschenbuch / 8 Euro [D] / 112 Seiten

Kommentare :

  1. Huhu liebe Mara ♥
    Was für eine schöne Vorstellung!
    Ich möchte schon so lange ein Buch von Chimamanda Ngozi Adichie lesen, doch bis jetzt habe ich es noch nicht geschafft. Dabei schreibt sie über so tolle Themen und ihre Bücher interessieren mich sehr. (:

    Alles Liebe,
    Jasi ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank, liebe Jasi! Da kommst Du bei Deinem Lesepensum sicher ganz bald dazu! ;) Ich kann sie Dir nur empfehlen!

      Herzlichst,
      Mara

      Löschen
  2. Hallo Mara,

    vielen Dank für diese Vorstellung! Ich bin immer auf der Suche nach "solchen" Büchern und muss zu meiner Schande gestehen, dass ich noch nie etwas von Ngozi Adichie gelesen habe... das muss sich unbedingt ändern!

    Liebe Grüße und eine schöne Woche für dich
    Jacy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Dir liebe Jacy!
      Bin sehr gespannt, was Du dann zu den Büchern sagst, lass mich das unbedingt wissen!

      Dir auch eine schöne Woche,
      Herzlichst,
      Mara

      Löschen
  3. Hey :)
    Ich habe vor einer Weile Americanah gelesen, aber das hat mich nur mäßig begeistert. Ich fand es einfach rein erzählerisch nicht so spannend. Die Themen, die sie da anreißt, waren schon faszinierender. Ich glaube Essays von der Autorin interessieren mich mehr. We Should All Be Feminists habe ich danach auch schon gelesen und sehr gemocht.
    Weißt du zufällig in welchem Buch die von dir vorgestellten Kurzgeschichten im Original erschienen sind? Die klingen nämlich interessant, aber ich würde sie lieber in ihrer Originalform lesen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich kann mich, glaub ich, noch an einen Post von Dir erinnern, als Du nicht so überzeugt warst von 'Americanah'. Die Essays würden Dir bestimmt gefallen! Drei der Vier Geschichten liegen im Original leider noch gar nicht in Buchform vor... Aber die letzte Kurzgeschichte findest Du in 'One World'.

      Herzlichst,
      Mara

      Löschen
    2. Es tat mir total Leid, dass ich das Buch nicht so mochte. Ich fand da waren viele interesannte Ansätze drin, gerade was Rassismus und afrikanische Kultur angeht, aber die Figuren und die Story selbst blieben dabei auf der Strecke.
      Oh wow, das ist ja mal was Neues, dass der deutsche Verlag schneller veröffentlicht als es im englischen vorliegt :) Danke für den Hinweis!

      Löschen
    3. Das kann ich nachvollziehen - manchmal geht es mir ähnlich! Was Du sagst, kann ich mir irgendwie vorstellen - mal schauen, das Buch wartet ja noch auf mich!
      Ja, hat mich auch verwundert... Sie lohnen sich aber! Und sind super übersetzt. Aber vielleicht kommen sie ja bald im Original ;) Bittebitte!

      Löschen
  4. Liebe Mara, ein ganz schöner Post, der mich gleich noch einmal sicherer werden lässt, dass ich diese Bücher auch unbedingt besitzen und lesen möchte. Auch unser neuster livresque Post gefällt mir sehr gut, ich freue mich dich gleich zu sehen und einen weiteren zu verfassen. xxx (das bedütet imfall seeeex hihi), Anaïs

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. lieblings-anaïs, das freut mich, danke dir!
      war sehr schön mit dir - ich freue mich auf einen produktiven abend mit dir!

      liebst,
      mara

      Löschen

Wir lieben Kommentare - Rückmeldungen, konstruktive Kritik und natürlich auch Lob.
Allerdings wird Spam und anderes sofort von uns gelöscht!