loveletters to the dead {e}





Loveletters to the dead ~ Ava Dellaira
Genre: Real-Life
Verlag: Farrar Straus Gitoux New York
Seitenanzahl: 330 Seiten
Fassung: Hardcover mit Schutzumschlag, auch als Taschenbuch erhältlich 
Preis: ca. 15 Euro [*]

*aktueller Europreis beim versandkostenfreien Onlinehändler Bookdepository


It Begins as an assignment for English class: write a letter to a dead person.

Laurel chooses Kurt Cobain Because her sister, May,  loved him. And he died Young, just like May. Soon, Laurel has a Notebook full of letters to the dead - to People like Janis Joplin, Heath Ledger, Amelia Earhart, and Amy Winehouse - though she never gives a single one of them to her teacher. She writes about starting high school, navigating the choppy waters of new friendship, learning to live with her splintering Family, falling in love for the first time, and, most important, trying to Grieve for May. But How do you mourn for someone you haven't forgiven?

It's not until Laurel has written the truth about what happend to herself that she can finally accept what happened to May And only when Laurel has begun to see her sister as the person she was - lovely and amazing and deeply flawed - can she truly start to discover her own path.

In a voice that's as lyrical and as true as a favourite song, Ava Dellaira writes about one girl's journey through life's challenges with a haunting and often heartbreaking beauty.

_______________


Es begann als eine Aufgabe für den Englisch Unterricht: Schreibe einen Brief an eine tote person.

Laurel hat Kurt Cobain ausgesucht, denn ihre Schwester May liebte ihn. Ausserdem starb er jung, genau wie May. Schnell hat Laurel ein Notizbuch voller Briefe an Tote - an Personen wie Janis Joplin, Heath Ledger, Amelia Earhart und Amy Winehouse - dennoch gibt sie keinen einzigen ihrer Lehrerin. Sie schreibt darüber, die Oberstufe zu beginnen, mit neuen Freundschaften und Bekanntschaften zurecht zu kommen, zu lernen, mit ihrer zersplitterten Familie zu leben, sich das erste Mal zu verlieben, und, am wichtigsten, um ihrer Trauer über den Tod ihrer Schwester Ausdruck zu verleihen. Doch wie betrauert man jemanden, dem man noch nicht verziehen hat?

Bis Laurel die Wahrheit über das schrieb, was ihr angetan wurde, konnte sie noch nicht akzeptieren, was mit May geschah. Und erst als sie ihre Schwester sieht, wie sie war - liebenswürdig, bewundernswert und tief beschädigt - kann sie beginnen, ihren eigenen Weg zu erkunden.

Mit einer Stimme, die so poetisch und wahr wie ein Lieblingslied ist, beschreibt Ava Dellaira die Reise eines Mädchens durch die Herausforderungen des Lebens, mit einer eindringlichen und manchmal herzzerreissenden Schönheit.


Die Idee dieses Buches hat mich voll und ganz überzeugt - als ich das erste Mal den Klappentext durchlas. Mir gefällt aber auch der Titel, der simpel und schön klingt, viel über den Inhalt verrät und doch anscheinend nur an der Oberfläche kratzt.

Wir dürfen Laurel auf ihrem Weg durch das jugendliche Leben begleiten. Seit ihre Schwester vor weniger als einem Jahr sich selbst umbrachte, brach nicht nur ihre Familie auseinander, sondern veränderte sich das Leben von Laurel auf einen Schlag. May war ein Stützpunkt für Laurel, der zwar immer wieder wackelte, aber doch immer für sie da war. Sie erwartete Mays Hilfe für den Beginn ihrer High School Zeit. Sie erwartet May immer, wenn sie nach Hause zurückkehrt, von einem Tag, der vielleicht Neues ergab, was sie mit May zu Grunde reden wollte, oder einfach ihre Anwesenheit spüren wollte. May verblasste in letzter Zeit doch trotzdem schon immer mehr, durch eine geheime Liebschaft. Laurels Schwester wird immer als wunderbar beschrieben, wie man das von einigen anderen Geschichten schon kennt, aber, nicht wie meistens, fies, sondern eben extrem liebenswürdig. Da führt der Klappentext meiner Meinung nach auch ziemlich in die Irre, denn für mich war von Anfang an klar, das May von Laurel vergöttert wurde und doch auch noch immer wird. Es scheinen eine Geheimnisse, verwobenen mit persönlichen Erinnerungen in der Vergangenheit zu geben, die noch gelüftet werden müssen, und die als etwaiger Höhepunkt des Buches auszumachen sind. Diese waren meiner Meinung nach überhaupt nicht nötig. Loveletters to the dead ist meiner Meinung nach ein wunderschöner Briefroman, und wie auch schon Stephen Chobsky, übrigens ein guter Schreibkollege der Autorin Ava Dellaira, mit seinem Buch The Perks of being a Wallflower / Das also ist mein Leben zeigte, braucht ein Buch nicht unbedingt ein Höhepunkt. Es ist schliesslich trotzdem kein belangloses Geplänkel. Ich habe Laurel sehr gerne zugehört. Auch noch ein bisschen mehr. Oder über anderes 'Zeugs'.

Der Anfang ging schleichend, ich hatte schnell genug von dem Buch, da der Schreibstil auch nicht von Anfang an angenehm für mich zu lesen war. Man hat sich aber schnell reingefunden, und mit der Zeit war das Englisch wirklich überhaupt kein Problem, und ich kann das Buch guten Gewissens an Leute mit eher wenig Englisch-Erfahrung weiterempfehlen. Die Geschichte ist wunderschön, und auch der Schreibstil, und es ist doch auch toll zu wissen, dass es zutiefst berührende Schreibweisen gibt, ohne dass man Englisch  studiert haben muss oder gleich ein Native sein muss.

Ich habe es nach der hundertsten Seite dann aber richtig genossen, von Laurel erzählt zu kriegen, was da so läuft. Ihre Freundinnen, Natalie und Hannah, haben auch nicht das leichteste Schicksal. An den ersten Tagen scheint es zwischen Laurel und einem Jungen namens Sky durch Blickkontakt heftig zu knistern - ohne dass da zuerst was war. Relativ schnell finden die beiden durch kleine Begegnungen zusammen. Meiner Meinung nach ein schönes Paar, aber ohne wirklichen Boden. Kurze Entscheidungen, ohne dass sie sich wirklich kennen. Das hat mich schon ein bisschen aufseufzen lassen, vor allem, da Mays Erfahrungen mit Liebschaften und Jungs ja eher von der schlechten Sorte sind. Da sie dann doch, nicht wirklich wählerisch, den erst besten gutaussehenden Jungen 'nimmt', liess mich ein bisschen stutzen. Natürlich muss da auch nach einiger Zeit ein kleiner Krach kommen, und diese Szenen von wegen 'Du bist ohne mich besser dran', haben mich den Kopf schütteln und aufseufzen lassen. Ohne wirklichen Hintergrund sagt man sowas nicht, so einen typischen Satz, wenn er ein ungewollter Massenmörder ist, der sich als Romeo ausgibt, und dann merkt, dass es so nicht weitergeht. Tatsächlich stellt sich dann aber raus, dass Sky wunderbar nett und lieb ist. Naja, ein bisschen Ausarbeitung an diesem Teil hätte mich gefreut. Ich muss zwar sagen, dass mir Sky als Charakter schon irgendwie gefällt. Aber leider waren Laurels Entscheidungen manchmal  schnell und unüberlegt getroffen, und mir kam es nicht vor, dass das ein geplanter Charakterzug der Protagonistin war.

Ansonsten fand ich es wirklich toll, mehr von Laurels Leben zu erfahren. Ihre Tante Amy ist amüsant, total gläubig und verliebt in einen sogenannten Jesus Mann. Vor Allem, wenn man nicht dem Christentum angehört, ist ihre verschrobene Tante Amy ganz süss und für ein Lächeln nie zu schade. Ihre Eltern hingegen fand ich ein wenig zu typisch, wie immer in Büchern um ein totes Kind beschrieben. Natürlich erwartet man da keine freudigen Leute, aber einfallslos passt meinem Anschein nach nicht zu den Eltern von May und Laurel, die mir als Charaktere beide sehr gefielen.

Was ich toll fand, war, dass Laurel immer auf die Berühmheiten, denen  sie schrieb, ein bisschen einging. Auf Kurt Cobain, den Sänger von Nirvana, der von Anfang an eine Person war, an die sich May gewendet hat. Aber auch andere Tote erhielten Briefe, und mir gefiel es, wie Laurel, oder natürlich Ava Dellaira, den jeweiligen Empfänger aussuchte, um deren ihre Ereignisse zu schildern. Das Ende war ein bisschen voraussichtlich, aber auf jeden Fall schön.

Wie gesagt, meine Kritikpunkte sind der Einstieg, der die Leserin, den Leser nicht wirklich schön in die Geschichte gleiten lässt und unabsichtlich unüberlegte Entscheidungen der Protagonistin. Die Charaktere haben mir alle gefallen, sie hatten einen Hintergrund, eine Geschichte, Angewohnheiten und ihre Ecken und Kanten, und waren alle doch liebeswürdig.

Einen Aspekt, den ich nur kurz antönen möchte, sind die unverwechselbaren Ähnlichkeiten zum hochgelobten und von mir auch als unglaubliche Lektüre betitelten Werk von Autor Stephen Chbosky, welches auch verfilmt wurde. Natürlich hat er Ava Dellaira beim Schreibprozess geholfen.  Die Idee wirkt nicht abgeschaut, aber wenn man das Ganze näher betrachtet, entdeckt man  einige Ähnlichkeiten. (SPOILER!)   Natürlich einmal die Tatsache, dass Laurel misshandelt wurde.  Tristan und Kristen, die ich  auch  sehr liebgewonnen habe, weil sie aussergewöhnlich sind und Laurel so aufgenommen haben, wie sie ist, erinnern mich sehr an die besten Freunde von Charlie erinnern...

Es freut mich, dass dieses schöne Debut nun auch ins Deutsche übersetzt wurde. Es erscheint noch im Februar unter demselben Titel (und mit demselben hübschen Cover!), Loveletters to the dead im cbt-Verlag. Ich bin gespannt auf die ersten Stimmen zur Übersetzung. Die englische Hardcoverausgabe, die ich besitze, gefällt mir aber sehr, denn sie wurde teilweise speziell aufgemacht. Abgesehen von dem Cover, welches sich auch auf den ersten  Seiten des Buches in schwarz-weiss widerfindet, um den Titel anzugeben, wurde auf das 'rohe' Buch ohne Schutzumschlag ein kleiner Briefumschlag geprägt, den ich wahnsinnig süss finde. Auch der Buckrücken ohne Schutzumschlag ist wunderschön. Glatt und nicht so typisch rund, und mit einer schönen Schrift. Die Innengestaltung, also die Abteilung der einzelnen Briefe und die handgeschrieben Verabschiedung, die leider immer dieselbe war, geben dem Lauftext auch einen gewissen Reiz. Alles in allem ein wirklich schönes Buch mit liebevollen Details aufgemacht!


Loveletters to the dead konnte mich nach anfänglichen Schwierigkeiten nicht nur überzeugen, sondern auch für sich gewinnen. Das Buch gefällt mir wahnsinnig gut, vor allem im zweiten Teil, nach den ersten hundert Seiten, die für mich hauptsächlich ein Einfinden in die Geschichte, Charaktere und den berührenden Schreibstil war. Das Englisch war nicht schwer, und trotzdem war es kein 0815-Schreibstil, waws dem Buch einen gewissen  Reiz verleiht. (Für solche, die trotzdem lieber auf die deutsche Ausgabe warten wollen, gibt es gute Nachrichten, denn ihr müsst gar nicht mehr lange warten! Das Buch erscheint noch im Februar unter dem selben Titel und mit dem selben Cover, YAY! Der Verlag der guten Entscheidung: cbt Verlag!) Apropos Entscheidungen, die waren ein Minuspunkt für mich, da Laurel meiner Meinung nach in Sachen Liebe oft ein bisschen ungewollt unüberlegt gehandelt hat. Irgendwie wirkte das nicht authentisch. Aber als Charakter gefiel sie mir, genauso wie die meisten anderen Personen, die auftraten. Auch einige Parallelen zum hochgelobten Werk von Dellairas Autorenfreund Stephen Chbosky musste ich feststellen, was für mich aber nicht weiter schlimm war, da ich The Perks of being a Wallflower grossartig fand. Da mir aber im Nachhinein, nach  den  ersten hundert Seiten, in denen ich eher gekämpft habe, den Rest an einem Tag durchlas, geben einzig die unterschiedlichen, kleinen Bemängelungen einen ganzen Stern Abzug. 4,5 waren, vor allem da die ersten hundert Seiten einen wichtigen Eindruck verleihen, der hierbei nicht wirklich gut war, ein bisschen zu grosszügig. Eine Empfehlung zu dem Buch erteile ich trotzdem ausführlich!




Ava Dellaira is a graduate of the Iowa Writers' Workshop, where she was a Truman Capote Fellow. She grew up in Albuquerque, New Mexico, and received her undergraduate degree from the University of Chicago. She believes this book began when she bought her second album ever - Nirvana's In Utero - which she listened to on repeat while filling the pages of her Journal. She currently lives in Santa Monica, California, where she works in the film industry and is writing her second novel.

Ava Dellaira ist eine Absolventin des Iowa Schreib Workshops, den sie als Truman Capote Fellow besuchte. Sie wuchs in Albuquerque in New Mexico auf und war Studentin ohne Abschluss an der University of Chicago. Sie meint, dieses Buch begann, als sie ihr zweites Album kaufte - In Utero von Nirvana -, welches sie wieder und wieder hörte, als sie die Seiten ihres Tagebuches füllte. Momentan lebt sie in Santa Monica in Kalifornien, wo sie in der Film Industrie arbeitet und schreibt nebenbei an ihrem zweiten Buch.


Kommentare :

  1. Huhu liebste Mara ♥
    Ich bin sooo froh das ich mir das Buch schon vorbestellt habe. Auf Deutsch ^-^ Den du hast mich schon wieder absolut überzeugt. Wie machst du das nur? Magie? ;) ♥
    Bei den ersten hundert Seiten werde ich auf jeden Fall ein Auge zudrücken, den jetzt weiß ich das ich mich auf das danach freuen kann! Ich bin schon sooo aufgeregt und vorfreudig. Warum kann es nicht schon heute da sein? *schnief*
    Gestern habe ich ja eine kleine Nacht-Session eingeschoben und in 3 Stunden das ganze Buch von Lilly Lindner durchgelesen. Es war einfach soo... WOW! Absolut unglaublich. Mein Herz klopft richtig laut, wenn ich das Buch nur ansehe und ich muss es einfach dauern ansehen weil es neben mir liegt und einfach nur so wundervoll ist und aaaah. Ich bin einfach noch viel zu begeistert :) Am liebsten würde ich es direkt von vorne lesen. *---*
    Demnächst möchte ich mir die Autobiografie von Lilly Lindner holen, die klingt wirklich supertraurig und soll auch richtig schön sein.
    Upps :o Eigentlich sollte ich hier gar nicht von diesem fantastischen Buch reden, weil das ja deine wundervolle Rezension zu einem anderen fantastischen Buch ist. Tut mir ganz doll leid ♥

    Fühl dich ganz lieb von mir gedrückt, ich danke dir ganz ♥lich für deine Rezensionen bei denen du dir immer so viel Mühe gibst und mich immer, immer, immer überzeugst (:

    Alles Liebe,
    dein Jasi-Unicorn ♥
    *Glitzerstaub für dich dalass*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jaaaasi hat mal wieder vorbeigeschaut und ihre Zauberhaftigkeit dagelassen!!! Das freut mich immer so unglaublich!

      Oooh, da bin ich auch unglaublich froh. Du wirst nicht enttäuscht sein! Es ist nicht das aufregendste Buch, aber ich weiss, dass du sowas (wegen deiner Rezension z.B. zum Lieblingspärchen Eleanor und Park) auch nicht immer unbedingt brauchst. Vielleicht war es auch das Einlesen auf Englisch, aber du kannst dich echt darauf freuen! Ja das ist aber doof! :( Ich würde es dir ja wahnsinnig gerne zuschicken, aber dann wäre es wohl noch später da... Und englisch... :/ :D

      Genau so erging es mir bei WILL. Wunderbares Buch, nicht? Es ist unglaublich-wunderbar-wow! Und geanu so ergeht es auch miri, wenn ich es anblicke! Ich doch auchh!
      jaaa, das habe ich auch gehört. Das können wir ja zu zweit lesen, das habe ich nämlich schon! :P Aber ich wollte Abstand zwischen ihren beiden Büchern haben, denn man muss es ein bisschen sacken lassen, findest du nicht auch? Das hat übrigens Chrisi schon gelesen, das können wir wahnsinnig gerne zusammen lesen.

      Haha, das tut nichts zur Sache. Du darfst schreiben wo und was du willst, vor allem hier auf meinem Blog!

      Dankedankedanke für deine allerliebsten Komplimente, die mich immer so rühren!

      Allerliebst,
      Mara <33

      Löschen
  2. Habe mir daas Buch auch bestellt und bin gespannt wie ich es finden werde :)
    Lg, Jasmine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, das freut mich und ich bin jetzt ziemlich gespannt, ob es dir auch so gefallen wird! :D

      Alles Liebe,
      Mara

      Löschen
  3. Ich muss das Buch ja auch noch soooo unbedingt lesen *_*
    Und ich LIEBE The Perks of Being a Wallflower *_* <3 Es ist so toll und dann wird mir Love letters to the dead bestimmt auch so supertoll gefallen <3 (gut, das würde es vielleicht auch sonst, weil es einfach vollkommen mein Geschmack ist :D) Und ich bin ein Depp und hab den Spoiler gelesen ;( Wieso? WIESO?! Mir passiert das ANDAUERND :(

    Naja :D Ich freu mich jetzt auf jeden Fall noch mehr auf das Buch (wenn ich es denn dann irgendwann mal lese) :)

    Liebe Grüße
    Chrisi

    AntwortenLöschen
  4. Hab dich gleich mal abonniert, sehr schöner Blog, und super tolle Rezis :)
    Dieses Buch muss ich unbedingt haben!!
    Jetzt habe ich noch ein viiiiel größeres Verlangen sofort los zu laufen und es zu kaufen!
    Freue mich schon richtig es zu lesen :)

    LG Miss Pommes

    AntwortenLöschen
  5. Tolle Rezi! Jetzt freue ich mich noch mehr darauf, das Buch zu lesen. The Perks of being a Wallflower habe ich geliebt, weswegen es mich auch gar nicht stören würde, wenn sich die Bücher ähneln.

    AntwortenLöschen
  6. Hallöchen :D
    Eine sehr schöne Rezension, spiele schon eine lange mit dem Gedanken das Buch zu bestellen.
    Es hört sich an als lohnt es sich :D
    Nadine ♥

    AntwortenLöschen

Wir lieben Kommentare - Rückmeldungen, konstruktive Kritik und natürlich auch Lob.
Allerdings wird Spam und anderes sofort von uns gelöscht!